Jahresrückblick | Teil 2

Erstmal muss ich mich entschuldigen, dass sich der zweite Teil des Jahresrückblicks etwas verzögert hat. Ich liebe es sehr, dass ich keinen Tag vorhersehen kann, von Zeit zu Zeit kann es auch sehr tückisch sein. Zumal ich im Moment meine Arbeit für die Universität wieder etwas verstärkt habe, da sich ein Gefühl von Stillstand eingeschlichen hat. Somit habe ich den heutigen Tag damit verbracht, morgens in meinem Büro die täglichen Aufgaben zu bearbeiten. Ab Mittag habe ich mich an meine Hausarbeit gesetzt und nun schreibe ich diesen Blogpost, da ich nach all den wissenschaftlichen Ausdrücken einfach mal angenehme Worte formulieren möchte.

MÄRZ

Glück hoch 3

Aufgehört hat der erste Teil des Jahresrückblicks mit der Teilnahme am Gründerwettbewerb und es soll auch sofort damit weitergehen, doch vorerst möchte ich zwei Menschen erwähnen, die seit Februar/März mein Leben etwas schöner machen: Lydia und Kira. Aus der gemeinsamen Realisation eines Bridal-Inspirationsshootings entwickelte sich eine tolle Freundschaft, die ich nicht mehr missen möchte.

Am 27. März wurde es dann ernst für mich: Der Abend des Gründerwettbewerbs. Platz 3 ging an Refined Bohemia und somit auch ein Preisgeld von 2.000€. Rechnen wir meinen Stundenlohn des Studentenjobs um, bedeutet das fast ein dreiviertel Jahr Lohn. In dem Moment überkamen mich ein paar Freudentränchen.

Zum Internationalen Frauentag habe ich einen Blogpost über die eigene Firmengründung geschrieben und darüber, dass es gut ist mutig zu sein. Die Resonanz war toll. Viele private Nachrichten haben mich errreicht und ich durfte sogar ein gelettertes Zitat des Blogposts bewundern.

Die zauberhafte Lydia fotografiert von Kira Stein Fotografie.

Schmucki belegte Platz 3 beim Gründerwettbewerb.

Artwork von waveandline.

APRIL

Hallo Braut!

Der April hat sich auf leisen Sohlen zum Hochzeits-Monat entwickelt. Nicole von Farbfantasie schrieb mir und fragte, ob ich ihr für ein Fotoshooting ein paar Schmuckstücke zur Verfügung stellen wollte. Ich war total begeistert, denn die Schmuckstücke, die sie auswählte entsprachen nicht dem gängigen Brautschmuck, aber sie passten so perfekt zur Location – einem Steinbruch.

Zusammen mit dem Filmer Jonas Hofmann, Caro und Wioleta traf ich mich in Münster und wir realisierten das Foto- und Videoshooting für meine erste Brautkollektion auf den Dörenther Klippen. Dieses Shooting hatte eine ganz neue Qualität. Bestand das Team der vergangenen Fotoshootings zumeist aus dem Model und mir waren wir nun zu viert! Und es war so toll, denn wir haben als Team einfach großartig funktioniert. Dieses Wochenende war eines der schönsten in diesem Jahr.

Am 21. April ging die Brautkollektion online und ein paar Tage später eine kleine Kooperation mit Klettergeschenke. Ende des Monats hielt ich meinen ersten Vortrag für die IHK. Es war ein komisches Gefühl Menschen von meinem eigenen Wissen und meinen Erfahrungen mit Instagram und dem eigenen Onlineshop zu berichten.

Geschafft aber glücklich auf der Rentnerbank 🙂

MAI

Zusammen sind wir stärker

Der Mai war gespickt mit Fotoshootings. Kira und ich trafen uns unter meinem Lieblingsapfelbaum, der in voller Blüte stand. Ich durfte Teil ihres Gemstones-Fotoshootings sein, Chantii von Wolken mit I nahm Schmuckstücke mit nach Mallorca und auch beim Fotoshooting des Teams von Kathrin und Dominika war ich mit meiner Filmkamera dabei. Der Mai war aber auch der Monat der Interviews: Robin interviewte mich für Seitenwaelzer und Fabian fragte nach einem Interview für sein Buch Gründen im Studium. Diese Gespräche und Fotoshootings waren super, denn ich habe erfahren, was für eine Bereicherung kreative Netzwerke sein können. Nicht zuletzt durfte ich viele spannende Menschen kennen lernen.

Ein Foto des Gemstones-Fotoshootings. 

Das Team vom Wild Dancing Feathers-Fotoshooting.

Mein Video des Wild Dancing Feathers-Fotoshootings.

JUNI

Vom Regen in die Traufe

Hach Sommerkollektion, du hast es mir nicht leicht gemacht. Der Zug des Models für die Sommerkollektion kam nicht durch und das Shooting konnte in geplanter Form nicht stattfinden. Zum Glück waren Kira und Nine zur Stelle und halfen mir. Sie unterbrachen ihr gemeinsames Fotoshooting, um eines der Sets der Sommerkollektion zu fotografieren. Da ich aber vier Schmucksets angefertigt hatte, ließ mich die Sommerkollektion verzweifeln. Kurzum sprach ich Rita und Vanessa in meinem Unikurs an und wir zogen ganz spontan nach unserem Blockseminar los, um die fehlenden Schmuckstücke zu fotografieren. Die Sommerkollektion wurde somit komplett anders realisiert als ursprünglich geplant, aber das hat mir gezeigt: so viel wir auch planen mögen, viele Dinge passieren einfach spontan und können nicht beeinflusst werden. Wenn wir aber bereit sind, unsere Vorstellungen auf die Gegebenheiten anzupassen, dann wird sich doch alles finden. Sicherlich wird es anders sein als geplant, doch es wird gut sein.

Im Juni traf ich auch Jenny Bright wieder, denn unser Musikvideo wurde für den Goldenen Monaco nominiert und wir verbanden das Nominierteninterview mit einem Fotoshooting.

Nine und Kira halfen mir mit dem Fotoshooting der Sommerkollektion.

Und auch Rita und Vanessa halfen mir sehr.

JULI

Das Wort mit F – nein, nicht, was ihr denkt, sondern FEATURE

Anfang Juli wurden sowohl Kiras Gemstones-Shooting als auch Kathrins und Dominikas Wild Dancing Feathers-Shooting auf Frieda Therés gefeatured. Dass die Arbeiten auf diese Weise gewürdigt wurden, war einfach ein großartiges Gefühl.

Auch die Macht kreativer Netzwerke zeigte sich abermals: Im Juli ging auch das Interview mit Giada von Miel Café Design auf ihrem Blog online. Und auch Faran durfte ich über Instagram kennenlernen. Für sie kreierte ich ein Schmuckset, das sie in Isreal fotografieren wollte. Sie kam nicht nur mit wunderschönen Fotos wieder, sondern auch mit einer herzzereißenden Story.

Im Juli bekamen all meine Materialien ein neues Zuhause: Der Schubladenschrank zog bei mir ein und bekam einen neuen Anstrich. Doch eine weitere Veränderung folgte auf dem Fuße.

Fotoshooting von Youandme Fotografie in Israel.

Giada interviewte mich für ihre Freelancing Stories.

AUGUST

Das erste eigene Büro!

Die ersten eigenen vier Firmenwände. Kein Basteln mehr auf dem Zimmerfußboden und auch keine Materialien in Plastiktüten, sondern zwei große Schreibtische und einen eigenen Raum zum Abschließen, mit eigenem Türschild! Mein neues Büro in der Gründerschmiede der Uni Siegen ergab sich genau zur richtigen Zeit. Mich hat der Behelf in meinem eigenen Zimmer doch sehr geschlaucht. Mein Zimmer war alles, nur kein Raum mehr in dem ich mich wohlfühlen konnte. Einfach viel zu voll. Mein eigenes Büro ist einfach alles für mich! Und ich freue mich jeden Morgen meinen Raum aufzuschließen. Im August fotografierte ich auch mit der Hilfe lieber Freunde die Herbstkollektion. Geweihkrone und künstlicher Nebel, sowie wunderschöne Blumenkränze waren Teil des Fotoshootings. Im August sendete ich Jacqueline Kirillov ein paar Schmuckstücke als Vorboten der Herbstkollektion zu und sie kreierte wunderschöne Fotos mit ihnen. August war aber auch der Monat, in dem ich lernen musste etwas kürzer zu treten, denn ich war doch sehr geschafft von den letzten Monaten. Also entschied ich mich, dass die Herbstkollektion auch die Winterkollektion wird, denn eine weitere Kollektion würde ich zeitlich nicht realisiert bekommen.

Das erste Bild vom Schrank an seinem neuen Stammplatz. Da lagerten die Materialien noch im Wäschekorb.

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Herbst-/Winterkollektion.

SEPTEMBER

Firmengeburtstag und Zeit zurückzuschauen, aber auch der Monat der ersten Veröffentlichung in einem Buch. Es ist Zeit, sich Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll. Meine To-Do-Liste ist gut gefüllt und viele Projekte sind bereits in der Planung. Ende September wird es einen Brunch im Gründerbüro geben, bei dem ich Refined Bohemia vorstellen werde. Die Herbstkollektion wartet auch auf mich und ich werde meinen Shop kontinuierlich ausbauen und Gespräche mit Boutiquen führen.

Gäbe es ein Wort, das das erste Firmenjahr zusammenfassen sollte, dann wäre es wohl Wachstum. Hey, das klingt langweilig und nicht so emotional wie Freundschaften? Nein gar nicht. Es steckt so viel in diesem Wort. Wachstum auf persönlicher Ebene: Ich bin mental gewachsen, aber auch was mein Auftreten betrifft. Oftmals musste ich ins kalte Wasser springen, doch diese Situationen haben mir geholfen. Wachstum auf Produktebene: Das erstreckt sich über die Anzahl der Schmuckstücke im Shop, bis zu den Materialien. Wissenszuwachs: All die Dinge die ich nicht wusste, all die Menschen die ich getroffen habe, all diese Gespräche und Fragen haben mir geholfen Refined Bohemia besser und besser zu machen. Jeden Tag ein bisschen. Wachstum aber auch auf freundschaftlicher Ebene. Viele Menschen haben meine Wege gekreuzt und die meisten sind geblieben. Für all das bin ich unendlich dankbar.

Abschließend bleibt mir zu sagen: Eine Reise beginnt mit dem ersten Schritt vor die eigenen Haustür. Und ich bin glücklich darüber, wohin mich meine Füße bisher getragen haben und bin dankbar für jeden Menschen, den ich auf meinem Weg getroffen habe, für jeden Einkauf und jedes liebe Wort.

Pünktlich zum Geburtstag kamen die neuen Schmuckanhänger an.