Hochzeitsmesse Siegen 2018

Die Hochzeitsmesse in Siegen – Ein großes Projekt

Die Hochzeits- und Festmesse in Siegen war gleichzeitig zur Weihnachtssaison 2017 ein großes und respektvolles Projekt. Zwei Tage am Messestand stehen und darüber hinaus noch all die Fertigungswochen, die natürlich auch in die Weihnachtszeit fielen. Kurzum entschied ich mich dafür ein Urlaubssemester von der Uni zu nehmen und mich komplett diesen beiden Projekten zu widmen.

Das war auch gut, denn es wurde alles sehr arbeitsintensiv und zu guter letzt sprangen Familie und Freunde ein, damit sich der Stand der Hochzeitsmesse wie geplant umsetzen ließ. Doch damit nicht genug Unterstützung: Auch das Gründerbüro der Universität Siegen und Anna Tews Dekoration halfen mir so sehr, dass der Stand aus meinen Träumen Realität wurde.

Von der Konzeption bis zum fertigen Messestand

Ein “klassischer” Messestand kam für mich nicht in Frage, denn so würde die Präsentation den Schmuckstücken nicht entsprechen. Aber Anna hatte dafür eine wirklich großartige Lösung:

Ein aus dem 19. Jahrhundert stammender Tisch und eine Leiter, die Spuren ihres früheren Lebens durch Farbspritzer offenbart, bildeten das Kernelement. Besonders schön ist auch der schwenkbare Spiegel, der nicht nur funktional, sondern auch wunderschön Antik aussieht. Zahlreiche Funde von Flohmärkten und kleine Details aus Treibholz sorgten für weiteren Flair. Das Highlight sollte der Pailetten Glitzervorhang werden, der als Kontrast zu den rustikalen Elementen wunderbar funktionierte. Auch einen Koffer gefüllt mit Gummibärchen und weiteren Goodies gab es. Der Besucher der Messe sollte am Stand verweilen und den Trubel um sich herum für einen kurzen Augenblick vergessen und an meinem Stand träumen.

Zwei Tage voller Erlebnisse

Die zwei Tage auf der Hochzeitsmesse gingen um wie im Flug: Am Samstag halfen mir Kira und Lydia tatkräftig und am Sonntag rückte meine Schwester aus, um mit mir den zweiten Messetag zu bestreiten. Es war einfach toll, mit so vielen Menschen ins Gespräch zu kommen und mein Stand setzte sich richtig toll von den anderen Ständen ab. Die Besucher bogen in die kleine Gasse meines Standes ab und riefen zumeist aus “Oh ist das süß gemacht. Da will ich schauen.” Das war wirklich ein tolles Gefühl.

Freudentränen und Glückseeligkeit

Und eine ganz tolle Geschichte zum Schluss: Als ich am ersten Messetag für circa 10 Minuten den Stand verließ, geschah das wahrscheinlich Schönste: Eine zukünftige Braut kam mit ihrer Freundin zu Kira und Lydia an den Stand und als sie sich einen meiner Hippie Blumenkränze aus goldenen Metallblumen in das Haar steckte, fing sie an zu weinen.

Das erzählten mir die beiden dann als ich wieder zum Stand zurück kam. Diesen tollen Moment hatte ich doch glatt verpasst. Doch die Freundin kehrte nochmal zu meinem Stand zurück, da die zukünftige Braut auch ein Kleid auf der Hochzeitsmesse gefunden hatte und so brachte ich den Haarreif zu ihr und sie konnte ihr Hochzeitsoutfit im Ganzen bestaunen. Tränchen flossen dann auch, bei ihr und bei mir.

Fotos: Kira Stein Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.